Phasen einer Partnerschaft

Jede Partnerschaft durchläuft im Lauf der Zeit verschiedene aufeinander folgende Phasen.



Phase 1: Faszination

Das Paar befindet sich im Rausch der Verliebtheit. Es gibt keine Kritik am Partner. Der andere hat keine Fehler. Das Paar zieht sich symbiotisch auf die Zweisamkeit zurück, die Umwelt wird ausgeklammert.

Phase 2: Kennen lernen

Das soziale Umfeld der beiden Partner gewinnt an Bedeutung. Man lernt die Eltern, die Familie und Freunde des Partners kennen. Man macht sich mit dem Milieu vertraut, aus dem er stammt und in dem er bisher gelebt hat. Man befasst sich mit seinen Interessen, Einstellungen und Weltanschauungen. Unterschiede zwischen den Partnern werden sichtbar.

Phase 3: Umerziehung

Die Unterschiedlichkeit der Partner wird deutlich und führt zu Kritik und Konflikten. Die kleinen und größeren Fehler des Partners werden nun erkannt und geben immer wieder Anlass zu Auseinandersetzungen. Jeder versucht, den anderen in seinem Sinne umzuerziehen.

Phase 4: Konsolidierung

Die Partner akzeptieren ihre Verschiedenheit. Sie hören auf mit dem Versuch, Wesentliches verändern zu wollen, was nicht zu ändern ist. Ein Rahmen von Vereinbarungen wird festgelegt, innerhalb dessen das Zusammenleben funktioniert. Die Grenzen zur Außenwelt werden durchlässiger. Es gibt auch noch etwas anderes als das Paarsystem. Jeder verfolgt auch eigene Interessen ohne den Partner.


Man sollte meinen, wenn ein Paar in der 4. Phase (Konsolidierung) angelangt ist, müsste die Beziehung funktionieren. Tut sie auch. Aber wie es das Leben so mit sich bringt, ändern sich häufig die Lebensumstände. Das können freudige Ereignisse (Geburt eines Kindes, Karrieresprung, Entdeckung eines neuen Hobbys, Umzug ins eigene Haus) oder belastende Ereignisse (Arbeitsplatzverlust, Tod eines Angehörigen, Krankheit) sein. In jedem Fall kann es sein, dass die bisher funktionierenden Regeln und Vereinbarungen nicht mehr ausreichen, um die neue Situation zu bewältigen. Und das Paar durchlebt erneut die 3. Phase, die einhergeht mit Konflikten und Auseinandersetzungen, Schuldzuweisungen und Umerziehungsversuchen. Gelingt es dem Paar, aus eigener Kraft oder mit unterstützender fremder Hilfe, die Konflikte zu lösen und die neue Situation zu bewältigen, kommt es wieder zur Konsolidierung.

 

Diese Seite drucken

Copyright 2011 Dipl. psych. Ingeborg Prändl